Warum verlangen Fabriken für Muster so hohe Gebühren?

Artikel, die für wenige Dollar angeboten werden, kosten plötzlich das zehnfache, wenn man ein Muster anfordert. Dies ist keine Betrugsmasche. Niemand ist interessiert Ihnen 50 Dollar abzuknöpfen. Es gibt andere Gründe für diese Vorgehensweise.

Zuerst jedoch möchte ich betonen, dass Muster in der Regel kostenlos sein sollten, nicht jedoch der Versand ins Ausland. Dies hängt jedoch vom Produkt ab. Ein Hersteller sollte nicht geizig sein, ein Muster zu verschenken, dass nur einen Wert von wenigen Dollar hat. Dies gilt natürlich nicht für Artikel, die einen höheren Wert haben. Hier muss sich auch der Lieferant vor unseriösen Anfragen schützen und dies tut er, indem er sich das Muster bezahlen lässt und dadurch unseriöse Anfragen rausfiltert. In Zeiten des Internets trifft man auf viele vermeintliche Einkäufer, die nur ein Muster abstauben wollen und nie an einer Zusammenarbeit interessiert sind.

Eine anderer Grund für erhöhte Kosten ist der Aufwand. Sollte ein Muster extra für einen potentiellen Kunden angefertigt werden müssen, so ist es nur verständlich, dass sich die Fabrik, die Kosten ersetzen lässt. Niemand möchte für lau arbeiten. Das hier die Kosten höher liegen, als das Angebot basierend auf der Mindestbestellmenge ist ebenso logisch. Viele Arbeitsschritte sind gleich aufwendig, egal ob ein Stück oder 1000 Stück produziert werden. Die Anfertigung eines einzelnen Artikels ist demnach unverhältnismäßig aufwendig. Als Faustregel gilt: Je größer der Auftrag, desto höher die Kostenersparnis pro Stück und desto niedriger der Preis, den sie Ihnen anbieten können.

Ganz gleich wie die Kosten für Muster vom Lieferanten gestaltet werden, ich würde immer empfehlen den Lieferanten zu fragen, ob im Falle einer Bestellung diese Kosten zurückerstattet werden können. Das Gleiche gilt für die Versandkosten. Seriöse Lieferanten sagen hier nicht „nein“.

Je seriöser sie auftreten, desto mehr kosten können sie sparen

Noch ein Tipp: Je seriöser Sie auftreten, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit, dass Mustergebühren verlangt werden. Stellen Sie sich selber einmal vor, Sie wären Fabrikbesitzer und Hersteller von Textilkleidung und eines Tages klopft ein Einkäufer von H&M an und möchte ein Muster Ihrer T-Shirts (sehr unwahrscheinlich, ich weiß). Da würden Sie ja auch nicht 50 Dollar Mustergebühr verlangen, sondern ihm jeden Wunsch kostenlos erfüllen. Präsentieren Sie sich also so professionell wie möglich, machen Sie aber auch keine falschen Versprechungen. Großspurige Sprüche und Rechtfertigen für kleine Bestellmengen, die in der Zukunft aber ganz groß ausfallen sollen, das hören die Lieferanten jeden Tag.

Wenn Sie sich als vertrauenswürdiger Käufer mit Erfahrung und Potenzial für Großaufträge präsentieren, kann die Fabrik motiviert sein, Ihnen nicht nur kostenlose Muster anzubieten, sondern auch bessere Preise, schnellere Antworten und mehr Bereitschaft zur individuellen Gestaltung Ihres Produkts.

Teilen
China-Bezug seit 2006. Lebe seit mehreren Jahren dauerhaft im Land der Mitte. Internationale Erfahrung im Sourcing und Business Development und dem Talent für kulturelle Zusammenarbeit.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here